Max und Tessa
  Gemüse
 

Gemüse

 Rohes Gemüse enthält Vitamine und Enzyme, Ballaststoffe und Mineralien. Je grüner, desto gesünder, sprich Blattgrün beinhaltet die meisten Vitamine. Zwar kann ein Hund keinen Zellstoff verdauen, doch sobald man die ganze in einem Mixer püriert, sieht die Welt wieder ganz anders aus und der Hund kann auch rohes Gemüse prima verwerten. Nicht klein schneiden, sondern wirklich ein wahres Mus aus Gemüse pürieren, erst dann ist der Hund in der Lage, die guten Vitamine und Ballaststoffe aufzuspalten und aufzunehmen. Ob mit dem Pürierstab, im Fleischwolf oder in der Küchenmaschine, gerne auch im Mixer - breiig sollte es sein! Dazu einen Schuss Öl, da Gemüse viele fettlöslichen Vitamine enthält.
Man kann es auf wunsch roh oder gedünstet geben.
Ich dünste das Gemüse, was ich auch selbst nicht roh essen mag.


Bataviasalat, gut als Gemüsebeigabe
Brunnenkresse, gut zum grünen Anteil des Gemüses beizufügen, blutreinigend, harntreibend
Chicoree (Strunk entfernen, bitterer Geschmack), gut für Leber u. Galle, sorgen für gesunde Darmflora
Chinakohl, (nicht blähend), guter Vitaminlieferant
Eichblattsalat (Pflücksalat), leicht bekömmlich und verdaulich, guter Vitamin- und Mineralstoffgehalt
Eisbergsalat
Endiviensalat, hoher Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen, appetitanregend, fördert die Gallensekretion
Feldsalat (Baldriangewächs), Eisen, Phosphor, Kalium, Kalzium, der besonders hohe Vitamin-C Gehalt, übertrifft alle anderen Salate
Fenchel (wirkt beruhigend a. d. Magen), hilft bei leichten Magen-Darmbeschwerden, Vitamin-C Gehalt übertrifft bei weitem den, der Orange, wirkt wachstumshemmend auf Pilze und Bakterien)
Gartenkresse ( wirkt appetitanregend, fördert die Produktion roter Blutkörperchen, die Gallensekretion sowie die Prod. der Magensäfte)
Gurken m. Schale, zählen zu den basenreichsten Gemüsesorten, schwemmen Wasser aus dem Gewebe, harnsäurelösende Wirkung
Karotte (Möhre), hervorragend für den Gemüsebrei geeignet, viele Vitamine, hoher Gehalt an Karotin (Vorstufe Vitamin A), unterstützt die Gesundheit der Augen, der Haut, des Fells sowie den Darm u. d. Darmschleimhäute (Pektin)
Knollensellerie (mit Blätter), Kalium, harntreibende Wirkung
Kulturlöwenzahn, Ersatz für Löwenzahn, nicht so vitamin- und mineralienreich wie der wilde Löwenzahn, eignet sich trotzdem sehr gut zu Fütterung
Kürbis (nur auch für den Menschen eßbare Sorten), hoher Karotingehalt, wirkt, einschl. Kerne, sehr gut bei Blasenschwäche (Harntröpfeln) oder Prostatavergrößerung beim Rüden,
Lollo Rosso/Lollo Bianco, regen Verdauung positiv an
Mangold (Stiele, Blätter, Wurzelknolle), reich an Eisen, Kalzium, Kalium und wichtigen Vitaminen
Paprika ausschließlich
rote und gelbe) nur in sehr reifem Zustand füttern, grüne Stellen müssen weggeschnitten werden, hoher Vitamin-C Gehalt
Pastinak (auch Blätter), viele Vitamine, eiweißreich, viele Vitamine
Pflücksalat, gute Vitaminquelle
Portulak, reich an Mineralstoffen, hoher Vitamin-C Gehalt, als Tee bei Nieren- und Blasenleiden, Sodbrennen, blutreinigend
Radieschen, verdauungsfördernd, antimikrobielle Wirkung, enthält krebshemmende Stoffe
Romanasalat, wichtige Mineralstoffe und Vitamine
Rukola, viel Vitamin-C, appetitanregende Inhaltsstoffe, antibakterielle Wirkung, stärkt das Immunsystem, belebt den gesamten Organismus, viel Kalzium und Magnesium
Spargel, harntreibend und entschlackend
Staudensellerie, Vitamine, Mineralien, ätherische Öle, die sich positiv auf Nerven, Stoffwechsel und Drüsen auswirken
Zucchini, hoher Gehalt an Vitamin B1

eltener und in kleinen Mengen füttern:

Artischocke, viele wichtige Mineralien und Vitamine, höchster Wert (Gemüse) des Spurenelementes Mangan, in kleinen Mengen füttern, gut für die Leber, senkt Cholesterinspiegel, fördert Gallensekretion
Blumenkohl auch Karfiol (hoher Vitamin-C Gehalt)
Brokkoli hoher Gehalt an Oxalsäure (Calciumhemmer), (nur geringe Mengen an Welpen)
Frühlingszwiebeln
Gemüseampfer, Hoher Vitamin-C Gehalt, appetitanregend, blutreinigend, harntreibend, hoher Oxalsäuregehalt
Grünkohl, der vitamin- und eiweißreichste von allen Kohlsorten Kohlrabi, verträgt der Hund Kohl (Blähungen), unterstützt er das Immunsystem, senkt das Krebsrisiko
Kopfsalat (negativ ist: hoher Nitratgehalt in lichtarmen Monaten)
Lauch (Zwiebelgewächs), reich an Mineralstoffen, Kalzium, Kalium, Eisen, ätherische Öle weisen antibiotische Wirkung auf
Pak Choi, hoher Nährstoffgehalt
Porree, siehe Lauch
Rhabarber, ausschl. Stängel (Blätter sind giftig),
nicht oder selten an Welpen und Junghunde verfüttern, enthält viel Oxalsäure (verhindert Aufnahme von Kalzium)
Romanesco (grüne Blumenkohlart)
Rosenkohl (leicht gedünstet besser verträglich)
Rote Bete (samt Blätter), führt evtl. zu rotem Urin oder dunklem Kot, hoher Gehalt an Eisen, Achtung: hoher Oxalsäurewert und oft hoher Nitratgehalt
Rote Zwiebel, antibakteriell (gegen Bakterien), antimykotisch (gegen Pilze), antiviral (gegen Viren )
Rotkohl, siehe Weißkohl
Rüben: rote, weiße, Runkel-, Steck- und Zuckerrüben
Spinat (Achtung: Nitratgehalt), bei Welpen vorsichtig sein (hoher Oxalsäuregehalt)
Tomate (ausschließl. Überreife),
grüne Stellen wegschneiden (giftiges Solanin), leberreinigend, blutbildend, krebsvorbeugend: Inhaltsstoff Lycopin
Weißkohl, evtl. Blähungen, auch als
Sauerkraut, bewährt bei Knochensplittern oder anderen verschluckten Teilen, Fasern umwickeln die riskanten Teile im Magen und können dann problemlos ausgeschieden werden
Wirsing, hoher Vitamin-C Gehalt, positive Wirkung auf das Immunsystem



niemals gefüttert werden, dürfen folgende Gemüse:


grüne Paprika (Solanin)
grüne Tomaten
rohe Kartoffeln



Giftiges Gemüse

Aubergine
Wenn sie unreif ist, befindet sich in der Aubergine Solanin und ist daher giftig. Ausserdem haben Auberginen den zweitgrößten Gehalt des Nervengiftes Nikotin nach der Tabakpflanze.


Avocado
Manche Avocadosorten enthalten das Gift Persin, das beim Hund zu schwere Herzmuskelschäden oder sogar zum Tod führen kann. Da die wenigsten Menschen die unterschiedlichen Avocadosorten auseinander halten können sollte man auf die Fütterung von Avocado verzichten, denn alle Teile der persinhaltigen Avocado sind giftig!!


Rohe Bohnen
Sie enthalten Phasin, das erst durch das Kochen neutralisiert wird. Phasin, ein toxischer Inhaltsstoff aus der Gruppe der Lektine, ist ein giftiges Glycosid, dass zu Erbrechen, Durchfall und schweren Magen-Darm-Beschwerden führen kann.


Hülsenfrüchte
Linsen, Bohnen etc. sind roh absolut verboten, aber auch gekocht, für den Hund extrem schwer verdaulich.


Rohe Kartoffeln
Sie enthalten Solanin (für Mensch und Hund giftig). Daher sollte man weder rohe Kartoffeln noch Kartoffelkochwasser verfüttern.


Zwiebeln (roh, getrocknet und gekocht)
Zwiebeln enthalten das für Hunde giftige N-Propyldisulfid

Bärlauch und Knoblauch 

Brokkoli
in nicht artgerechten Mengen
Magen-Darm-Trakt reizend


Pilze
extrem schwer verdaulich und sollen beim Hund zu Schock, Tod führen können.

Peperoni

Bedingt (in kleineren Mengen) verfütterbar sind
rote und gelbe Paprika
gekochte Kartoffeln (ohne grüne Stellen)

In den unreifen Früchten (grüner Paprika etc.) und in den grünen Stellen an Kartoffeln, etc. findet man das giftige Solanin, hitzestabiles, wasserlösliches und giftiges Glykoalkaloid

Rettich, Meerrettich, 
zu scharf und wirken blähend

 
  Heute waren schon 1 Besucher (55 Hits) hier! Copyright by Daniela Stenzel