Max und Tessa
  Tessa erzählt
 

Freitag, 20. Februar 2010

Ich habe es mir den Rest des letzten Jahres gut gehen lassen.
Ich war gesund und munter.
Auf Silvester hatte ich etwas Angst mit der Knallerei, aber das war schnell vergessen, als Frauchen wieder rein kam, da konnte ich wieder tief und fest weiterschlafen.
Leider gehen wir seit Oktober 2009 nicht mehr in die Hundeschule, da es einige Unstimmigkeiten gibt.
Es hat mir eigentlich immer sehr viel Spass gemacht, naja, bei diesem Wetter (wir haben seit Wochen massig Schnee) wäre es doch etwas kalt, obwohl ich den Schnee sehr mag.
Aber auch nur im Schnee spielen und toben
ist auch toll.

Euer Schneecocker Tessa




Sonntag, 24. August 2008

 

Am Freitag, als mein Frauchen mittags von der Arbeit kam, ging sie in den 1. Stock und zog eine Leiter aus der Decke, worauf sie diese hoch stieg und verschwand.

Wir hörten nur gebrummel und gefluche. Was machte sie dort oben??? 

Max und ich standen unten an der Leiter und passten genau auf was dort oben passierte.

Auf einmal rief mein Frauchen nur:“ Da unten weg!“ und schon flog was schweres Grünes aus dem Loch in der Decke und dann kam auch schon das nächste Fluggeschoss und noch eins.

Einige Minuten später erschien Frauchen mit einer grauen Tasche und stieg die Leiter wieder runter.

Ich schaute Max irritiert an, was soll das?

Aber Max wusste auch nicht bescheid.

Frauchen brachte die komischen Sachen in den Keller und dort blieben sie dann.

Am Samstagmorgen wuselte Frauchen dann im ganzen Haus herum, suchte hier und holte dort Sachen herbei, die sie dann in eine Kiste stellte. Also irgendetwas stimmte hier nicht.

Als sie dann alles beisammen hatte, trug sie die Kiste ins Auto und auch die anderen Sachen, die sie im Keller deponiert hatte, kamen hinein.

Dann sah ich was, was mich hoch erfreute….

….meine Hundbox kam auch in das Auto. 

Jippi, fahren wir wieder in Urlaub?

Gegen 15 Uhr war es dann soweit, Frauchen machte Leckerlis und Wasser fertig, ich stutzte, denn sie zog sich die Sachen an, die sie immer auf den Hundeplatz anzog, ich verstand die Welt nicht mehr. Was um Gottesnamen ging hier nur vor?

Endlich war es soweit…

Frauchen rief:“ Tessa komm!“

Ich schoss in Windeseile die Treppe runter und Max folgte mir, aber Frauchen sagte, er dürfe nicht mit.

Aber Max versuchte alles Mögliche doch irgendwie ins Auto zu kommen, doch mittlerweile war auch unser Herrchen  nach Hause gekommen und er hielt Max fest.

Ich sehe sein trauriges Gesicht noch heute vor mir.

Wir fuhren dann endlich los.

Nach einer kurzen fahrt hielt Frauchen auch schon wieder an und wo waren wir???

Ich traute meinen Augen nicht, in der Hundeschule, was sollte das alles? 

Nach der Übungsstunde sollte ich erfahren was los ist.

Einige von der Hundeschule rasten zu ihren Autos und holten so komische Sachen raus, solche die mein Frauchen auch eingepackt hatte. Ein getummelt auf dem Platz und Gelache, dann dürfte ich das erste Mal sehen was alle dort machten.

Sie haben so komische Stoffhöhlen aufgebaut und Decken und Kissen reingelegt, in unsere legte Frauchen auch meine Decke und stellte meine Wasserschüssel davor.

Jetzt dämmerte es mir langsam, sollte ich etwa hier bleiben? Ich bekam es mit der Angst zu tun, ich alleine hier ohne mein Frauchen? 

Aber nein, sie legte auch ihr Kissen und die Decke rein, man war ich froh!!!

Dann bestellten die Menschen sich was zu essen und machten ein rießen Lagerfeuer.

Dort tranken sie so eklische Zeugs, wo bei sie immer mehr lachten und dummes Zeug redeten.

Ich lag bei Frauchen auf der Decke am Feuer, eigentlich war es recht gemütlich.

Es war schon ziemlich spät oder früh? So gegen 2.30 Uhr, als wir dann in unsere Höhle gingen. Ich legte mich auf meine Decke und Frauchen unter ihre zwei. Mir war es ziemlich kalt und ich zitterte am ganzen Körper und meinem Frauchen schien es auch nicht anders zu ergehen, aber wie sie ebend ist, gab sie mir eine ihrer Decke und deckte mich damit zu. So fühlte ich mich schon besser.

Richtig schlafen konnten wir trotzdem nicht, denn da saßen noch einige am Feuer und lachten.

Als es endlich still geworden war, fing einer an Holz zu sägen! Mensch es ist mitten in der Nacht, muss der jetzt Holz sägen???

Dann bellte ein Hund, eine Höhle weiter wurde nach einem anderen Hund gerufen, dann ging irgendwo ein Reißverschluss auf und so weiter und so weiter.

Also an schlafen war nicht zu denken.

Gegen 7 Uhr knackte es ganz komisch hinter uns im Wald und Frauchen meinte:“ Hoffentlich sind das keine Wildschweine!“

Eine halbe Stunde später sind wir dann aufgestanden, da Frauchen mal musste und dann sahen wir was da knackte. Es waren keine Wildschweine, sondern es saßen welche am Feuer und machten Holz klein. Ob er das in der Nacht gesägt hatte?

Als Frauchen wieder kam, gingen wir dann Gassi und danach kam wieder leben auf den Platz.

Alle kamen nach und nach aus ihren Höhlen und gingen mit ihren Hunden Pippi machen.

Wir frühstückten dann alle gemeinsam. Einige mussten auch noch Unterordnung machen, das waren die ganz harten, aber den meisten Menschen ging es gar nicht gut diesen morgen.

Ich musste keine Unterordnung machen.

Ich ging auf Hasen und Rehe suche, denn Frauchen hatte mich an der Flexileine und ich streifte so im Gebüsch umher, da ich aber weiter wollte, als mich die doofe Leine ließ, streifte ich einfach das Geschirr ab und ging meine eigenen Wege.

Frauchen war entsetzt und die anderen lachten sich halb tot.

Ich lief direkt in den angrenzenden Wald und machte mich auf die Suche, aber leider fand mich mein Frauchen schnell wieder und leinte mich wieder an.

Ich fand das gemein, denn die hatten ja auch gestern ihren Spaß gehabt und warum darf ich keinen haben?

Nach dem Frühstück packten alle ihre Sachen wieder zusammen und fuhren nach und nach, nach Hause.

Als wir zu Hause waren lief ich sofort in mein Körbchen und holte den ganzen verlorenen Schlaf erst einmal nach.

Ich wusste Frauchen würde das auch machen, denn ich kenne ja meine Papenheimer.

 

Es grüsst ausgeschlafen und wieder fit

Eure Tessa  


Sonntag, 10. August 2008

Nach einer genüsslich, erholsamen Nacht in Frauchens Bett, ist unser Herrchen, Klaus, mit uns um 10 Uhr Gassie gegangen.

Es regnete mal wieder, aber das macht mir nichts aus. Max mag das nicht so, er ist ebend kein Cocker, denn wir Cocker lieben Wasser.

Nach ca.45 min., was mir ziehmlich kurz vorkam, sind wir nach Hause und was mache ich dann immer? Richtig, ab zu Frauchen ins Bett, das ist klasse, denn dort werde ich schnell wieder trocken.

Aber oh Schreck Überrascht ,Frauchen war weg.....

Ich also wieder runter und da war sie ja doch. Sie hatte schon unser Frühstück gemacht, was ich und Max gierig verschlangen.

Mit vollem Bauch, jetzt erst mal schlafen und trocken werden.

Eure Tessa 


 

 
  Heute waren schon 1 Besucher (19 Hits) hier! Copyright by Daniela Stenzel