Max und Tessa
  Max erzählt
 


Mittwoch, den 3.Dezember 2008

Als wir, Frauchen, Tessa und ich, heute morgen aus der Haustüre gingen, waren wir drei ganz schön überrascht.
Es hatte über Nacht mal wieder geschneit.
Wir machten uns auf den üblichen Gassiweg.
Tessa und ich sprangen voller Übermut in dem weissen Nass herum, es war herrlich, von oben Schnee und von unten.
Nach einiger Zeit kamen wir am Wald an und Frauchen hielt Tessa davon ab, dorthinein zu verschwinden, sie hörte auch, was mein Frauchen freude.
Wir kamen an einer Wiese, wo Frauchen dann Tessa wieder frei laufen ließ, doch was machte Tessa ?
Sie schoss kurzer Hand wieder in den Wald zurück und war weder zu hören noch zu sehen.
Frauchen nahm mich direkt an die Leine, warum weiss ich auch nicht, wahrscheinlich hatte sie Angst ich würde Tessa hinterher laufen, aber nee, nee, nicht bei dem Wetter.
Frauchen war verzweifelt und pfiff laufend auf der Pfeife, aber es tat sich nichts.
Wir hörten aus der Ferne ein Schuss und Frauchen sagte nur, " Hoffentlich nicht!!"
Dann fuhr auch noch der Jäger den anderen Feldweg entlang und Frauchen machte sich jetzt doch grosse Sorgen.
Da das Pfeifen nichts brachte, gingen wir in den Wald hinein um Tessa vielleicht dort irgendwo zu sehen.
Hoffentlich finden wir sie bald, ich und Frauchen waren schon durchgefroren und pitsche Nass.
Wir waren einige Meter im Wald, als uns ein rotes, nasses Hundegeschöpf entgegen kam.
Frauchen freute sich ungemein und ich  verpasste Tessa erst einmal eine Legtion mit Backenbiss und Unterwerfen.
Tessa wurde von Frauchen an die Leine genommen und wir gingen dann alle drei wieder nach Hause.
So, das war mal wieder ein aufregender morgen mit unserer Abhauund nurnaseaufdenboden Tessa.

Eurer wieder trocken und aufgewärmter Max





Dienstag 19.August 2008

 Gegen 17 Uhr rief unser Frauchen uns zum gassiegehen, da die Heckklappe vom Auto offen stand, sind Tessa und ich natürlich sofort rein, jippi Gassie fahren. 

Wir fuhren ins nahe gelegene Feld, wo Tessa und ich uns erst einmal auspowerten...

Ach was roch es hier so gut nach anderen Hunden und Wildtiere.

nach etwa 45 min waren wir dann wieder am Auto angekommen, da stellte mein Frauchen fest, dass Tessa aus dem Maul blutete.

Sie schaute nach, konnte aber nichts feststellen.

Ich freute mich schon auf mein Fressen zu Hause und mein Magen knurrte, aber was war das?

Wir fuhren in die falsche Richtung.

Ich protestierte Lautstark, aber Frauchen fuhr einfach weiter.

Doch nach einigen Minuten hielt sie an und dann sah ich wo wir waren...

Ich erkannte es sofort, das Haus, der Geruch,

oh nein dieses Geruch mag ich überhaupt nicht und dieses Haus verabscheue ich auch, denn dort tut man mir nur weh....

Aber es half nichts, wir gingen hinein und nach kurzem warten waren wir auch schon drann.

Da kam diese Frau mit dem kalten Ding und hielt mir es an die Brust, schaute mir ins Maul und auch in die Ohren,

bei Tessa machte sie das gleiche und dann hörte ich sie sagen:" Die beiden sind völlig Gesund."

Juchhu, dachte ich, das wars, und lief schon an die Tür, doch Frauchen sagte:" Nix da, hier bleiben, ihr seid noch nicht fertig!"

Was dann noch?

Und was dann kam werde ich in meinem ganzen Leben nicht mehr vergessen !!!!

Die Frau kam mit einer Spritze und stach sie mir unter meine Haut,ich gab keinen Ton von mir, ich bin doch ein echter Kerl.

Mal sehen was Tessa dazu sagt.

Aber auch Tessa blieb ganz cool und gab keinen Laut von sich...

Wir sind schon ein starkes Team, wir beide.

Ich hörte die Frau nur noch sagen:" Tschüss, bis nächstes Jahr!" und dann war ich auch schon draussen.

 

Tschüss Euer

Max 


 

Vom 14. bis 27. Juli waren wir im Schwarzwald im Urlaub.

Wir sind 4 Stunden Auto gefahren,aber wir beide waren ganz ruhig, denn wir lieben es mit unserem Rudel in Urlaub zu fahren, leider dürfen das andere Hunde nicht und werden entweder ins Tierheim gebracht oder irgendwo einfach festgebunden.

Ich finde das ziehmlich traurig,das andere Herrchen und Frauchen unseren Kumpels so etwas antun,den wir  Hunde lieben doch unser Rudel vom ganzen Herzen.

 Das ganze Jahr sind sie stolz auf uns und behandeln uns wie ihre Kinder, aber wenn es in den Urlaub geht sind wir ihnen ein Klotz am Bein.

Da bin ich froh mein Herrchen und Frauchen zu haben, die nehmen uns mit und organisieren ihren Urlaub so, das wir immer mit von der Partie sein können und wenn es wirklich mal nicht geht, das wir beide mit in die eine oder andere Sehenswürdigkeit rein dürfen, bleibt Frauchen draussen bei uns und wartet bis Herrchen wieder kommt, dann darf sie sich umschauen.

So, nun möchte ich aber weiter erzählen:

Also, wir mussten 4 Stunden Auto fahren, bis wir am Ferienort ankamen. Wir machten zwischen durch eine halbe Stunde Pause, damit Tessa und ich uns mal die Beine vertreten konnten und dann ging es weiter.

Als wir ankamen durften wir direkt in unsere Wohnung, mhhhh, wie roch das gut, viele verschiedene Hunde müssen schon hiergewesen sein und ich stellte fest, das es im Haus auch noch 4 Hunde gab.

Leider oder schade, das ich sie nie zu Gesicht bzw. vor die Nase bekommen habe, aber Frauchen meinte die würden uns Hundekumpels nicht so mögen.

Die Wohnung war in Ordnung und das Sofa erst * schmelz*

Wir hatten auch noch einen Garten dabei, wo Tessa und ich den ganzen Tag faulenzen und beobachten konnten, wenn Frauchen mit uns zu Hause blieb.

In der Nachbarschaft gab es auch tolle Katzen, leider kamen die nicht zu uns rüber und wir konnten wegen dem Zaun sie nicht zum " Fangen spielen" animieren.

Wir machten vile gemeinsame Ausflüge.

Wir waren am Rheinfall in Schaffhausen,in Totmoos, in Stein am Rhein, wo es wunderschöne bemalte alte Häuser gibt. Die Bilder könnt ihr in Flora und Fauna bestaunen.

Dort sind auch Bilder der Umgebung von unserem Ferienort.

Dort trafen wir sogar einen anderen Hund, mit dem wir sofort Freundschaft schlossen. Tessa durfte sogar mit ihm in die Hundeschule fahren, leider musste ich zu Hause bleiben, aber so hatte ich mal meine Ruhe und konnte meinen Gedanken nachhängen.

Als Frauchen mit Tessa spät abends wieder kam, meinte sie, Tessa hätte sich super benommen und wäre sogar die BH Strecke problemlos gelaufen und die anderen aus der Hundeschule wären erstaunt gewesen, das Tessa das so gut kann.

Pah, die Angeberin,wenn Frauchen mich mit genommen hätte, ich hätte denen was gezeigt......

Aber wie es so ist, geht auch das schönste im Leben viel zu schnell zu Ende und so packten wir alle am 26. die Koffer und fuhren am orgen des 27. wieder nach Hause.

Obwohl ich gerne in Urlaub fahre, so bin ich auch wieder gerne zu Hause auf meinem Lieblingskissen.

Ein wuff von Eurem

Max 

 

 
  Heute waren schon 1 Besucher (51 Hits) hier! Copyright by Daniela Stenzel